+41 123 456 789 info@salea-anwendung.ch

Funktionsweise

Neu bei uns: individuelle Aktivierung für Ihr Tier!

Die SALEA-Anwendung

Kopf eines Schäferhundes, nach rechts oben blickend

Die SALEA-Anwendung ist eine Methode auf Grund der Mikropressur. Es ist immer der gleiche Ablauf, der dem Tier hilft, den Körper auszugleichen.

Gearbeitet wird mit den Meridianen und Akupunkturpunkten. Dafür nehmen wir ein Metallstäbchen zu Hilfe. Durch die Stimulation der Akupunkturpunkte werden Nervenanreize geschaffen, die über das periphere Nervensystem ans Hirn weitergeleitet werden und so den Tierkörper anregen, sich auszugleichen. Die Skelettmuskulatur wird dadurch entspannt und und balanciert sich aus. Viele gesundheitliche Probleme können durch eine verspannte Skelettmuskulatur entstehen, beispielsweise Lahmheiten.

Der schwächste Muskel bestimmt die Bewegung. Dies ist bei Mensch und Tier der Fall. Wenn ein Muskel verkürzt ist, lahmt das Tier. Mit der SALEA-Anwendung gibt man dem Hirn Signale über die Nervenbahnen und die Verkürzung kann sich dadurch auflösen.

Die Methode wird mittels Kurse an Tierbesitzer/Innen weiter geschult, so dass die Anwendung am eigenen oder auch fremden Tier angewendet werden kann.

Das Ganze dient der gesunden Erhaltung, wie auch zur Unterstützung der Heilungsprozesse im Körper.Das Ziel ist es, mehr Wohlbefinden und Tierwohl in Kuh- und Pferdeställe, sowie für Pfoten-Tiere, zu bringen.

Zusammenfassend:
Die SALEA-Anwendung ist eine nicht invasive Methode, das innere und äussere Gleichgewicht zu aktivieren.

Das Vorgehen der Anwendung, beruht auf Mikropressur und der Lehre der Meridiane. Mit einem feinen Metallstab, der eine abgerundete Spitze hat werden bestimmte Punkte auf der Haut stimuliert, welche dann die körpereigenen Funktionssysteme anregen.

Ziel: Regulierungsvorgänge eines Organismus zu aktivieren, sprich die Selbstheilungskräfte eines Organismus wieder in Gang zu bringen.

Trageerschöpfung

Mit der Trageerschöpfung wird die Erschöpfung durch das Tragen von Reiter oder auch des eigenen Körpergewichts der Tiere bezeichnet.

 

Verkürzung der Muskeln

Bei der Trageerschöpfung sinkt der Brustkorb quasi zwischen die Schulterblätter ab. Der Brustkorb droht dabei die ganze Zeit nach Vorne weg zu kippen. Die Folgen sind dauerhaft verspannte Pectoralis und Unterhalsmuskulatur, sowie ein dauerhaftes Festhalten im Lendenbereich. Dies führt auf Dauer zu einer Verkürzung des Psoasmuskels. Sichtbar sind Verspannungen im Lendenbereich. Im Weiteren entsteht ein leichter Karpfenrücken und der 5. Lendenwirbel sinkt ab. Dadurch wird das Becken in eine andere Position gestellt und die Muskeln des M. semimembranosus, M. tendinosusus und M. biceps femoris verkürzen und verspannen sich.

“Kuhhessig”

So beginnt das Pferd «Kuhhessig» da zu stehen, also mit an den Hinterbeinen dicht zusammenstehenden und nach Innen gedrehten Sprunggelenken, sodass die Zehen nach Aussen zeigen. Eine weitere Folge ist, dass das Pferd eine Schonhaltung einnimmt, indem es die Sprunggelenke nicht mehr richtig beugt. Das Pferd kann anfangen zu schlurfen und dadurch werden die Hufe schräg abgenutzt. «Steter Tropfen höhlt den Stein» und so können Krankheiten der Gliedmassen entstehen. Solche Pferde werden auch als Schenkelgänger betitelt. Des Weiteren haben solche Pferde ein anderes Gangbild: Oftmals gehen diese Pferde «im Pass» und vernachlässigen so die Bauchmuskulatur, die essentiell ist für das Tragen des Gewichts.

Serratuserschöpfung

Unter dem Oberbegriff “Trageerschöpfung” (s. oben) versteht man die Erschöpfung des Tragens. Der Brustkorb des Pferdes senkt sich zwischen die Schulterblätter ab. So sind unter anderem die Muskulatur des Longissimus der lange Rückenmuskel und der Latissimus dorsi betroffen. So wie der Serratus Muskel von oben her gesehen.

Die Gegenmuskulatur erfüllt die Funktion der Bewegung und des Haltens. Da Huf- und Klauentiere kein Schlüsselbein haben, wird alles mit der Muskulatur getragen. Mit der SALEA-Anwendung können wir beim Pferd den abgesenkten 6. Lendenwirbel oder bei der Kuh den ersten Lendenwirbel wieder „hochnehmen“.

Erfolgsgeschichten

Duo (links vorher, rechts nachher)

Das ist die Rückansicht von Duo.
Er ist ein 38 jähriges Welsh-Araber Pony.

Duo stolperte beim Übergang zur Weide und überschlug sich. Dies führte zu einem ausgeprägten Beckenschiefstand.

Zehn Minuten, nachdem die Besitzerin an Duo die SALEA-Anwendung durchgeführt hatte, verschwand der Schiefstand und Duo fühlte sich sichtlich wohler.

Kursanmeldung

Tu Dir und Deinem Tier etwas Gutes!

Melde Dich an zu einem unserer Kurse

Bring die Gesundheit in den Stall und unterstütze Dein Tier; die Berührungen und sich kümmern schaffen Nähe, Vertrauen und eine tiefe Bindung zu Deinem Gefährten.

Jetzt Kurs buchen!

Neu bei uns: individuelle Aktivierung für Ihr Tier!

Entdecken Sie unsere neueste Dienstleistung – Die Aktivierung für Ihr geliebtes Tier, direkt bei Ihnen vor Ort! Egal, ob Ihr Freund auf Pfoten, oder Hufen/Klauen läuft, wir passen unseren Service genau auf dessen Bedürfnisse an

Flexibilität für jedes Tier: Jede Konsultation wird individuell gestaltet und dauert zwischen 15 Minuten bis zu mehreren Stunden, abhängig von der Anzahl der Tiere und der spezifischen Problematik.

Transparente Preise: Unsere Mindestpauschale beträgt lediglich CHF 50.-. Für eine intensive Betreuung berechnen wir einen fairen Stundenansatz von nur CHF 70.-.

Wir kommen zu Ihnen: Die Anfahrt innerhalb von 20 km um den Wohnort unseres Teammitgliedes ist komplett kostenfrei. Jeder weitere Kilometer wird mit einem Betrag von CHF 0.70 berechnet.

Gönnen Sie Ihrem tierischen Begleiter die Aufmerksamkeit und Pflege, die er verdient – mit persönlicher und professioneller Betreuung direkt bei Ihnen zu Hause oder im Stall!

Rufen Sie uns an und erleben Sie, wie Ihr Tier aufblüht!

Unser Aktivierungsteam

Für Sie unterwegs

Portraitfoto Sara Neiger

Sara Neiger

Hasliberg
079 772 16 61

Portraitbild von Beatrice Ziegler

Beatrice Ziegler

Seelisberg
079 737 05 01

Portraitfoto Hermes Thöni

Hermes Thöni

Brienz
079 432 91 13